NICHT VERGESSEN:
Am 4. März ist Wahltag: Liste 6 AL und Richi Wolff wieder in den Stadtrat!

Samstag, 1. Februar 2014

wahlkampf auf der strasse vs. wahlkampf im blätterwald - ALzürinord in affoltern

andreas kirstein, gemeinderat der AL im kreis 11,
im gespräch mit stadträtin claudia nielsen, SP,
vor dem einkaufszentrum affoltern
heute auf der strasse: noch einmal ein grosser effort der ALzürinord im wahlkampf, diesmal in affoltern, vor dem einkaufszentrum. wir waren ja gespannt auf die reaktionen von der strasse auf die wolff-hetze in TA und NZZ. "easy", kann man guten gewissens sagen, einerseits die differenz zwischen öffentlicher meinung und veröffentlichter meinung. dann aber auch viele positive rückmeldungen zu 'wolff der ist wie er ist'. und schliesslich: ganz viele haben bereits gewählt, sind also immun gegen last-minute-heckenschützen, die aus dem blätterwald ballern.

gestern hat sich stefan hohler im tagi an richi wolff versucht, dazu auch gleich ein internes mail aus dem polizeidepartement veröffentlicht. und dabei ausgeblendet, was in seiner zeitung zuvor schon stand: "Rückendeckung erhält Wolff vom Polizeibeamtenverband der Stadt Zürich. Dessen Vizepräsident mag den Äusserungen seines Chefs nicht zu viel Gewicht beimessen: «Ich sehe darin keinen politischen Zündstoff.» Im Übrigen habe man die Erfahrung gemacht, dass gewaltbereite Chaoten oft Mitläufer seien, die nichts mit dem Schwarzen Block zu tun hätten."
so sahen wir das auch.

heute samstag hat ribi in der NZZ noch einmal nachgelegt, etwas bedachter vielleicht als vor ein paar tagen, mit einem letzten versuch, die bürgerlichen, die noch nicht gewählt haben oder richi schon nicht gewählt haben in ihrem entscheid zu bestärken. nein, natürlich nicht die Top-5 zu wählen, sondern richi wolff nicht zu wählen. so rum geht es, wenn man nichts hat, wofür man einstehen kann. im übrigen ist ribis artikel ein aufwisch von wiederholungen und mit einer hohen kadenz entwertender adjektive ballert er blind und wütig einen wahlkampfartikel zusammen. gähn. na...doch...zum schluss noch etwas kritik an der 'krisengeschüttelten' stadtpolizei: "Die Arbeit der Polizei muss stetig kontrolliert und auch hinterfragt werden. Die Zwangsmassnahmen, die die Polizei anwendet, müssen verhältnismässig eingesetzt und rechtsstaatlich geprüft werden." wenigstens liest ribi die eigene zeitung und es ist angekommen: das bundesgericht hat dieser tage entschieden, dass das verhalten der polizei am 1. mai 2011 auf seine rechtmässigkeit hin zu überprüfen ist (berichte in der NZZund im tagi) - und dass das den klägern seinerzeit verwehrt wurde: an erster stelle von der polizei. neu ist das nicht, denn solche und ähnliche vorfälle waren auch schon zu zeiten von leupis vorgängerin murer zu beanstanden gewesen.

man sieht: rote und grüne polizeidirektorInnen sind nicht willens oder fähig, im departement durchzusetzen, dass sich die beamten entlang rechtsstaatlicher vorgaben bewegen und die verfassungsmässigen rechte ihrer 'kunden' respektieren. gut also, dass dort heute -und hoffentlich auch morgen- wer sitzt, der das will und kann: richi wolff. 
auch beim bahnhof affoltern: wolff bleibt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.